User Interface

Aus Living Lab AAL
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein User Interface (engl.) oder eine Benutzerschnittstelle bezeichnet jenen Teil eines Gerätes, an dem ein Mensch mit einer Maschine in Kontakt tritt. Eine Benutzerschnittstelle wird auch Mensch-Maschine-Schnittstelle (MMS) genannt. Übergeordnet kann auch von der Mensch-Technik-Interaktion gesprochen werden. Bei ihrer Entwicklung sollten diverse Gestaltungshinweise mit Hinblick auf Nutzer*innenanforderungen Berücksichtigung finden. Für die Gestaltung von Interfaces im AAL-Bereich wurde dahingehend ein Leitfaden erarbeitet. Wichtig ist, besonderen Wert auf an die ältere Zielgruppe angepasste Gebrauchstauglichkeit zu legen.

Sobald der Mensch mit Technik interagiert, kommen User Interfaces vor. Diese werden meistens aktiv und mit einem konkreten Ziel verwendet.

Hardware User Interface

Damit sind Objekte gemeint, die es dem Menschen ermöglichen, der entsprechenden Technologie einen Befehl zu übermitteln. Sie sind entweder über Kabel oder eine Funktechnologie mit anderen Geräten verbunden, die nach der Betätigung die gewünschte Aktion ausführen.

Wandschalter

Wandschalter sind in jedem Haushalt vorhanden und werden hauptsächlich für die Schaltung von Lichter verwendet. Um als AAL-Technologie zu gelten, müssen sie vernetzbar sein, also z.B. in ein Smart Home integriert. Falls ein entsprechender Motor verbaut ist, kann damit aber auch z.B. eine Jalousie gesteuert werden. Wenn im Haus ein Bus-System verbaut wurde, können damit auch sämtliche kompatible Geräte geschaltet werden.

Thermostate

Thermostate regeln in entsprechend ausgestatteten Wohnungen automatisch die Temperatur - als User Interface würde in diesem Fall die Einstellung der gewünschten Temperatur gesehen werden.

Funk-/Chipschlüssel/-karten

Ein Türöffnungssystem mit Chip oder Karte ersetzt das klassische Schließsystem mit einem Schlüssel. Die Chips oder Karten funktionieren meist mit RFID und sind wesentlich komfortabler zu verwenden als herkömmliche Schlüssel-Schließsysteme. Gerade bei Problemen in der Feinmotorik können diese unkompliziert helfen.

Touchscreens

Bei Touchscreens handelt es sich um Bildschirme, die berührungsempfindlich sind. Daduch kann die Steuerung der Geräte direkt über den Bildschirm gehandhabt werden. Touschscreens werden vor allem bei vielen mobilen Geräten, wie Smartphones oder Tablets, verbaut, können aber auch als festes Panel z.B. an der Wand angebracht sein. Es wird dabei zwischen Single-Touch (Varianten, bei denen immer nur ein Punkt berührt werden kann und meistens Tasten ersetzen) und Multi-Touch (solche, bei denen mehrere Finger gleichzeitig auch Gesten durchführen können) unterschieden. Da die Interaktion wesentlich komplexer ist, als z.B. bei einfachen Schaltern, ist bei der Verwendung auf ein gutes Design der grafischen Benutzungsschnittstelle zu achten, vor allem in Hinsicht auf die Gebrauchstauglichkeit (Usability) unter Berücksichtigung der Zielgruppe ältere Menschen bzw. Menschen mit dauerhafter Beeinträchtigung.

Maus und Tastatur

Maus und Tastatur sind die klassischen Eingabegeräte bei PCs in der herkömmlichen Büroarbeit. Sie finden für die Endanwendenden der AAL-Technologien kaum Verwendung, da auf einfachere und intuitiv gestaltete Interfaces, wie Schalter oder Touchscreens, zurückgegriffen wird.

Sensoren

Können in mobilen Geräten z.B. zur Ortung per GPS (Global Positioning System) oder Erkennung eines Sturzes per IMU (Inertial Measurement Unit) verwendet werden um passiv zu reagieren. Wenn auf einem Smartphone eine App läuft, die im Hintergrund diese Daten überprüft kann es im Notfall automatisch Kontakt zu Ansprechpersonen aufnehmen. Alternativ können auch fix installierte Bewegungsmelder in einer Wohnung den regulären Tagesablauf überprüfen und bei gravierenden Abweichungen Alarm schlagen.

Software User Interface

Damit ist der Teil eines Programmes gemeint, der die Eingaben von Menschen an digitalen Geräten verarbeitet (nicht der Touchscreen, die Tastatur oder die Maus als Gerät).

Graphical User Interface GUI

Die grafische Benutzungsschnittstelle ist die Oberfläche bei PCs, Smartphones, Tablets oder anderen Bildschirmen und Touchscreens, mit der der Nutzende mit dem Gerät kommuniziert. Hauptbestandteile sind dabei Schaltflächen (Buttons), Schieberegler, Symbolleisten und Auswahllisten (Menü). Mit der GUI wird mittels Maus oder Berührungen (Touchscreen) interagiert. Bei der Gestaltung muss eine intuitive Bedienung berücksichtigt werden, das heißt, dass sich für den Nutzenden auf Grund der Darstellung die Funktionalität erschließt. Dazu gehört die Berücksichtigung der Gebrauchstauglichkeit und der dazugehörigen Heuristiken [1]. Dabei müssen auch Besonderheiten der Zielgruppe ältere Menschen bzw. Menschen mit dauerhafter Beeinträchtigung beachtet werden, wie z.B. eine eingeschränkte Feinmotorik, daher empfiehlt sich bei der Entwicklung von GUIs insbesondere im AAL-Bereich das Human Centered Design.

Voice User Interface

Zur Interaktion mit dem System wird Sprache verwendet, die durch ein Mikrofon aufgenommen wird.

Apps

Smartphones, Smartwatches oder Tablets sind auf Touch-Bedienung ausgelegt, was zwar von jüngeren Generationen als selbstverständlich angesehen wird, bei technisch unversierten älteren Menschen oder solchen mit motorischen Schwächen aber zu Problemen führt.

Anwendungen

Computer (meistens mit Tastatur und Maus) können durchaus komplex zu bedienen sein, z.B. die Konfiguration einer Hausautomatisierung. In solchen Fällen ist entsprechendes Vorwissen oder Einlesen in die Software notwendig, um zum gewünschten Ergebnis zu gelangen.

Einzelnachweise

  1. Nielsen Norman Group. (2016, Juni 16). 10 Heuristics for User Interface Design: Article by Jakob Nielsen. https://www.nngroup.com/articles/ten-usability-heuristics/