User Experience

Aus Living Lab AAL
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als User Experience, deutsch Nutzungserlebnis, oder kurz UX wird die gesamte Erfahrung mit einem Produkt bezeichnet und geht damit über die Usability hinaus. Gleich wohl ist die Usability ein Qualitätskriterium und zugleich ein Ausschlusskriterium von UX. Ohne zufriedenstellende Usability wird man kein angenehmes Nutzungserlebnis haben. Zu dem Verhältnis zwischen Usability und UX sagt Marc Hassenzahl: „Das Fehlen von usability führt zwar zu Unzufriedenheit, aber ihre Anwesenheit nicht zur Zufriedenheit, sondern zu einem neutralen Zustand“ [1]

UX umfasst alle Wahrnehmungen der Nutzenden inklusive Gefühle, Vorlieben und Abneigungen und Überzeugungen. Merkmal von UX ist, dass zur pragmatischen Qualität (Usability und Ease-of-Use) die hedonische Qualität (Joy-of-Use) hinzukommt. Ein hedonisches Produkt erfüllt das Bedürfnis nach Selbstausdruck, Vergnügen, sozialem Vergleich und Einzigartigkeit. Im Idealfall gelangt man bei der Benutzung eines Produkts mit hoher hedonischer Qualität in den sogenannten Flow-Zustand, der gekennzeichnet ist durch volle Konzentration auf eine Aufgabe, ein verändertes Zeitgefühl und dem Verschwinden der Außenwelt. [2] Joy-of Use ist ebenfalls ein Kennzeichen von hedonischer Qualität, das von Reeps wie folgt definiert wird: „Joy-of-Use bezeichnet das positive, subjektive Empfinden einer Person, das im Zusammenhang mit der Benutzung eines Softwareprodukts auftritt. Der Benutzer ist sich dessen rational nicht bewusst, er empfindet jedoch eine Art emotionaler Befriedigung“ [3]

Einzelnachweise

  1. Hassenzahl, Marc; Burmester, Michael; Koller, Franz (2008): „Der User Experience (UX) auf der Spur: Zum Einsatz von www.attrakdiff.de.“ In: Usability Professionals. Herausgegeben von H. Brau u.a. S58ff
  2. Csikszentmihalyi, Mihaly (2000): Das flow-Erlebnis: Jenseits von Angst und Langeweile - im Tun aufgehen. Übersetzt von Urs Aeschbacher. 8. Stuttgart: Klett-Cotta /J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger.
  3. Reeps, Inga Elisabeth (2006): Joy-of-Use: Ästhetik, Emotion und User Experience für interaktive Produkte. Saarbrücken: VDM-Verlag Müller.