Informations- und Kommunikationstechnologien

Aus Living Lab AAL
Wechseln zu: Navigation, Suche

Informations- und Kommunikationtechnologien, kurz IKT oder auch ICT (nach dem englischen Begriff "Information and communication Technology", ist ein Überbegriff für technologische Systeme, welche den Zugang und die Übermittlung von Informationen betreffen, vor allem in Bezug auf Internet, Mobiltelefonie, und andere digitale Technologien. IKT bilden die technologische Grundlage für AAL-Technologien und Active & Assisted Living.


Kommunikationsplattformen für Pflegebedürftige

Die Pflege von alten und kranken Menschen sollte uns allen mehr bedeuten als eine reine Versorgungsleistung. Besonders in einer alternden Gesellschaft sind die menschenwürdige Betreuung und Begleitung von Pflegebedürftigen der Maßstab, an dem wir uns messen lassen müssen. Im Zuge der Corona-Krise erhält dieses Engagement einen besonderen Stellenwert, denn Pflegende und Pflegebedürftige sind jetzt noch mehr als sonst erheblichen Belastungen ausgesetzt. Engagierte Initiativen, die auch unter diesen Bedingungen Unterstützung bieten, werden hier aufgezeigt. Folgende Projekte wurden bei der Berliner Pflegekonferenz 2020 für den Marie Simon Pflegepreis nominiert:

Entlastung pflegebedürftiger Zuwanderer und ihrer Angehörigen durch internationale Ehrenamtliche

Helfende Hand International – HeHanI e.V. | www.hehani.de

HeHanI e. V. unterstützt ältere pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen mit Zuwanderungsgeschichte in ihrem Pflegealltag zu Hause. Geschulte internationale Ehrenamtliche besuchen die Familien, beschäftigen sich mit den Pflegebedürftigen, informieren über alltagserleichternde Maßnahmen im Pflegealltag und entlasten die Angehörigen. Sozialpädagoginnen begleiten die Ehrenamtlichen und beraten Pflegebedürftige und ihre Familien. Sie besuchen gemeinsam mit den Ehrenamtlichen Migrantenvereine und Seniorengruppen, informieren über Altersthemen und motivieren zu einer ehrenamtlichen Tätigkeit für ältere Menschen. Internationale Begegnung und Austausch bieten wir in unseren Gruppen und Kursen.
Krisenkommunikation für Pflegeeinrichtungen im Corona-Fall

care&creation GmbH | www.care-and-creation.de/portfolio_page/covid-19-krisenkommunikation

Covid-19 stellt Pflegeeinrichtungen vor enorme Herausforderungen: Der Druck auf Personal und die Leitung ist groß. Spätestens mit dem ersten Corona-Fall wird zusätzlich noch das öffentliche Interesse geweckt. Im Pflegeheim St. Anna-Stift Kroge gab es bereits im März Covid-19 Fälle. Aus dieser eigenen Betroffenheit heraus ist in Zusammenarbeit mit Experten ein Medienpaket zur Krisenkommunikation entstanden, um andere Einrichtungen zu unterstützen. Das Paket enthält zehn Ratgeber-Videos zur Krisenkommunikation im Pflegebereich, ein eBook, Checklisten und Mustertexte. Ein Kommunikationsplan hilft bei der Auswahl und Organisation verschiedener Kommunikationskanäle und Zielgruppen.
NetzWerk GesundAktiv (NWGA)

Albertinen-Haus gGmbH, Konsortialführung: Techniker Krankenkasse, KöR | www.netzwerk-gesundaktiv.de

Im Zentrum des NetzWerk GesundAktiv (NWGA) steht die Förderung und der Erhalt der Selbständigkeit von Senioren in der eigenen häuslichen Umgebung. Hierfür wurde eine koordinierende Stelle im Albertinen Haus (Zentrum für Geriatrie und Gerontologie) in Hamburg-Schnelsen eingerichtet. Auf Basis einer multiprofessionellen Untersuchung werden passgenaue Empfehlungen erarbeitet. Der individuelle Unterstützungsplan wird den Teilnehmenden und dem Hausarzt schriftlich zugesandt. Ein Fallmanager begleitet die Teilnehmenden bei der Umsetzung und berät bei allen Fragen. Als innovative Kommunikations- und Vermittlungsplattform wird ein technisches Assistenzsystem (Tablet inkl. Software) genutzt.
Reisemaulwurf e.V.

Reisemaulwurf e. V. | www.reisemaulwurf.de

Der gemeinnützige Verein Reisemaulwurf e. V. ermutigt Pflegebedürftige und pflegende Angehörige, einen Urlaub als Auszeit und Erholung zu planen. Nach Eintritt der Pflegebedürftigkeit wird Reisen oftmals gar nicht mehr in Erwägung gezogen. Die Betroffenen benötigen neben dem generellen Zuspruch auch individuelle Beratung für Ihre Möglichkeiten. Gleichzeitig ist das touristische Angebot angesichts der immensen Nachfrage noch zu klein, viele Anbieter sind unerfahren. Der Verein setzt an diesen Stellen an: Er schafft ein Netzwerk für Anbieter, Betroffenenverbände und weitere Multiplikatoren und bietet konkrete Reiseberatung für Betroffene und Angehörige.
Silbernetz

Silbernetz e. V. | www.silbernetz.org

Auslöser war der einsame Tod eines alten Nachbarn. 2018 startete der gemeinnützige Verein Silbernetz e. V. das Silbernetz – ein niedrigschwelliges Angebot gegen die Vereinsamung älterer Menschen. Die drei Stufen des Silbernetz sind 1. Das Silbertelefon #einfachmalreden unter 0800 4 70 80 90 (7 Tage/Woche von 8-22 Uhr erreichbar) – anonym, vertraulich, kostenlos. 2. Die Silbernetzfreund_innen, das persönliche Telefongespräch – Kontakt, Ermutigung und Information. 3. Die Silberinfo – Lückenschluss zu Angeboten für ältere Menschen in deren Wohnumfeld. Silbernetz ist niedrigschwellige Prävention gegen die fatalen Folgen von Einsamkeit.
solimed ePflegebericht (Sektorenübergreifendes Versorgungsmanagement für pflegebedürftige geriatrische Patientinnen und Patienten durch nutzenorientierte Erprobung eines elektronischen Pflegeberichts)

solimed – Unternehmen Gesundheit GmbH & Co. KG | www.solimed-ug.de/ueber-solimed/projekte/solimed-e-pflegebericht

solimed ePflegebericht startete als Förderprojekt des Landes NRW und der EU mit 12 Projektpartnern: stationäre sowie ambulante Pflege, drei Kliniken, das Solinger Ärztenetz solimed, EDV-Anbieter und die Bergische Universität Wuppertal. Das Ziel, einen sektorübergreifend entwickelten elektronischen Pflegebericht sowie die neu entwickelte digitale, sektorübergreifende Vernetzung für eine sichere und schnelle Kommunikation aller an der Versorgung Beteiligten zu nutzen, ist gelungen. Zukünftig sollen weitere Pflegeeinrichtungen angebunden und langfristig so ein regionales Versorgungsmanagement geschaffen werden. Zurzeit werden mithilfe der neuen Kommunikation ca. 350 Patienten versorgt.


Einzelnachweise