Evaluation von AAL-Projekten (Übersicht)

Aus Living Lab AAL
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ziel dieses Wikis ist die Erstellung von Orientierungshilfen für die Evaluation von IBH-Lab-Einzelprojekten. Der Aufbau dieser Seite soll zu einer besserern Orientierung beitragen. Hier finden Sie eine Übersicht (inkl. einer kurzen Beschreibung) über alle zum Thema Evaluation in diesem Wiki erstellten Seiten.

Übersicht: verschiedene Aspekte von Evaluationsstudien in AAL-Projekten

Allgemeines

  • Komponenten einer Evaluationsstudie werden in diesem Beitrag behandelt.
  • Von der Evaluation im Detail zu unterscheiden ist die Technikbewertung.
  • Eine Evaluation muss unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten durchgeführt werden und sie verfolgt klar definierte Ziele.
  • Ein wichtiger Aspekt der Evaluation von AAL-Produkten ist die Überprüfung von deren Usability.
  • Evaluationsstudien müssen auch äußere Faktoren berücksichtigen, zum Beispiel das Umfeld, in das die Technologien implementiert werden. Hierzu zählen Einflüsse der Mesoebene, wie der Makroebene.
  • Evaluationsstudien unterliegen gewissen inhaltlichen Kriterien, die hier aufgelistet sind.
  • Ein wichtige Aspekte der Technologieentwicklung, die auch in Evaluationsvorhaben berücksichtigt werden sollten, sind die Menschenwürde, sowie ganz allgemein die Ethik in der Forschung.
  • Zuletzt sollten die Ergebnisse der Evaluation auch einen gewissen Nutzen haben.

Zielgruppen

  • Für jede Evaluationsstudie ist es wichtig die Zielgruppe zu definieren und zu beschreiben.
  • Ein weiterer wichtiger Punkt in Evaluationsstudien ist der Einfluss auf die Lebensqualität der Zielgruppe. Diese sollte in der Konzeptionalisierung von Evaluationsehrbungen für AAL-Produkte eine große Rolle spielen.

Nützliche Hilfestellungen

Lessons Learned[1]

Die Evaluation von AAL-Technologien in Living Labs zeigt fünf zentrale Schlüsselprinzipien

  • Kontinuität, z.B. vertrauensvolle, grenzüberschreitende Zusammenarbeit
  • Offenheit, z.B. Erfassen mehrerer Perspektiven und Einbezug von Nutzer*innen
  • Realismus, z.B. Ergebnisse generieren, die für reale Situationen gültig und relevant sind
  • Befähigung von Nutzenden, z.B. Einsatz von Nutzenden im Interesse menschlicher Bedürfnisse
  • Spontaneität, z.B. einen Technologieeinsatz entsprechend gesellschaftlicher Bedürfnisse anregen

Die gewonnenen Erkenntnisse zeigten zudem, dass Living Labs als Mittel dienen, um Nutzer*innenbeteiligung bereits während des Entwicklungsprozesses zu fördern und die Reife von Lösungen, sowohl mit Hinblick auf technische Zuverlässigkeit als auf Usability, vor dem Einsatz in Realumgebungen sicherzustellen.

Nützliche Links, Materialien

Einzelnachweise

  1. Colomer, Juan Bautista Montalvá; Salvi, Dario; Cabrera-Umpierrez, Maria Fernanda; Arredondo, Maria Teresa; Abril, Patricia; Jimenez-Mixco, Viveca et al. (2014): Experience in Evaluating AAL Solutions in Living Labs. In: Sensors (Basel, Switzerland) 14 (4), S. 7277–7311.