Digitalisierung

Aus Living Lab AAL
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Digitalisierung versteht man die binäre Repräsentation eines materiellen oder immateriellen Objekts oder Prozesses der realen Welt in einem digitaltechnischen System. Die digitalisierte Welt kann seinerseits Einfluss auf die Realität nehmen. Bei “Active & Assisted Living“ (AAL) spielt die Digitalisierung eine zentrale Rolle.

Digitale Transformation

Aufgrund der Möglichkeiten die sich dadurch eröffnen, orientiert sich auch das soziale Leben zunehmend an der daraus resultierenden digitalen Welt [1]. Diese Veränderung wird als digitale Transformation bezeichnet[2]. Zu den wesentlichen Treibern der digitalen Transformation gehören die digitalen Infrastrukturen.

Digitalisierung im Gesundheitswesen

Im Gesundheitswesen werden digitale Technologien für die Vorbeugung, Diagnose und Behandlung von Behinderungen, Krankheiten und Verletzungen eingesetzt. Mit dem Überbegriff E-Health (andere Schreibweise: eHealth) meint man eine sektorenübergreifende Vernetzung von Gesundheitsinformationen und datenorientierte Dienstleistungen für alle involvierten Akteure im Gesundheitswesen [3]. Akteure sind Kliniken, Arztpraxen, Versicherungen, Apotheken, Therapie- und Pflegeeinrichtungen sowie ihren jeweiligen Klient*innen. Auch Vorrichtungen zur Selbstversorgung und Informationsportale für (gesunde) Laien zählen hierzu. Die Telemedizin dient hierbei der Überbrückung einer räumlichen oder auch zeitlichen Distanz bei der Ausführung von medizinisch Dienstleistungen an Patient*innen [4].

Digitalisierung im Pflegewesen

Das Pflegewesen erbringt im Gegensatz zum Gesundheitswesen seine Dienste nur bei nachgewiesener Bedürftigkeit [5]. Es setzt digitale Technologien für die Erhaltung, Wiederherstellung oder Anpassung von physischen, psychischen und sozialen Funktionen und Aktivitäten des Lebens von Menschen ein. Bei E-Care steht die sektorenübergreifende Vernetzung von Pflegedienstleistungen im Zentrum[6]. Somit betrifft die Digitalisierung vorwiegend die Arbeitswelt der Pflegekräfte. Auch die Pflegerobotik zählt dazu. Telenursing ist die Bereitstellung von Pflegediensten, wann immer eine physische Distanz zwischen Klient*innen und Pflegekräften oder zwischen einer beliebigen Anzahl von Pflegekräften besteht.[7]

Einzelnachweise

  1. Schildhauer, T. et al. (2019). Schlüsselfaktoren der Digitalisierung. Entwicklungen auf dem Weg in die digitale Zukunft. In: M. Stumpf (Hrsg), Digitalisierung und Kommunikation, S. 13-34. Wiesbaden: Springer VS
  2. Elmer, A., & Matusiewicz, D. (Hrsg.) (2019). Die digitale Transformation der Pflege: Wandel. Innovation. Smart Services. MWV.
  3. Lux, T. (2019). E-Health: Begriff, Umsetzungsbarrieren, Nachhaltigkeit und Nutzen. In: R. Haring (Hrsg.), Gesundheit digital, S. 1-14). Heidelberg:
  4. Secer, S., & von Bandemer, S. (2019). Potenziale und Perspektiven der Telemedizin. Forschung Aktuell, No. 03/2019, Institut Arbeit und Technik (IAT), Gelsenkirchen
  5. Pichlbauer, E. (2018). Das österreichische Pflegesystem: Ein europäischer Sonderfall. Publikation der Bertelsmann Stiftung
  6. Berger, R. (2017). e-Pflege-Informations-und Kommunikationstechnologie für die Pflege. URL: https://www. roland berger. com/de/Publications/pub_epflege. html [09.09.2020]
  7. Boro, M. F. V., & Hariyati, R. T. S. (2019). The Use of Telenursing through The Nursing Care. Jendela Nrising Journalv 3(2), 114-121.