Angehörige

Aus Living Lab AAL
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Angehörige werden meistens die Kinder der im Zentrum der AAL-Technologien stehenden älteren Menschen bezeichnet. Es können aber auch Ehepartner oder noch etwas seltener weiter entfernt Verwandte wie zum Beispiel Geschwister damit gemeint sein. Sie werden meistens in die Kategorie der "sekundären Endanwendenden" eingereiht. Das bedeutet, dass sie zwar nicht Haupt-Nutznießende der Systeme sind, aber einiges von ihnen mitbekommen. Sie sind ein wichtiges Bindeglied zwischen den unterschiedlichen Akteuren, da sie meistens Vertrauenspersonen der älteren Menschen darstellen und die Kommunikation mit Installateuren, Forschungspersonal oder Anderen übernehmen[1]. Dadurch werden auch Support-Anfragen meistens zunächst an sie herangetragen. Ihr Vorteil aus den AAL-Technologien sollte sein, dass sie weniger altersbedingte Unterstützungen leisten und mehr Zeit für den persönlichen Austausch haben.

Einzelnachweise

  1. Pallauf, M., Kofler, M., Ates, N., Förster, K., Hämmerle, I., Piazolo, F., & Werner, T. (2017). AAL-Lösungen im realen Testumfeld—Evaluationsauszug der Testregion West-AAL. In G. Kempter & I. Hämmerle (Eds.), Usability Day XV - Umgebungsunterstütztes Leben (pp. 22 – 30).